Laufen macht Spaß. Laufen hält fit. Aber nur, wenn Sie nicht die typischen Anfängerfehler begehen. Wer sich nicht gut aufwärmt und gleich mit voller Power losstartet, verliert nicht nur schnell die Lust am Laufen, sondern muss auch noch mit Seitenstechen und Muskelkater kämpfen.

Aller Anfang ist schwer…

… Man muss es jedoch nicht gleich übertreiben. Viele sind am Anfang hochmotiviert: Sie schnüren ihre Laufschuhe und hetzen um Häuserblocks oder durch Parks, um möglichst schnell sichtbare Erfolge zu erzielen. Dabei kommt es weder auf eine hohe Geschwindigkeit noch auf lange Laufstrecken an. Joggen Sie also in einem moderaten Tempo und messen Sie mit einer Pulsuhr, ob Sie nicht doch zu schnell unterwegs sind. Dabei können Sie sich ruhig Ziele stecken – die jedoch nicht in einer unerreichbaren Ferne liegen sollten.

Muskelkater und Seitenstechen

Es gibt viele Theorien über das Seitenstechen. Mangelnde Durchblutung des Zwerchfells, eine schwache Bauchmuskulatur oder eine unregelmäßige Atmung können hinter dem stechenden Schmerz unter dem Rippenbogen stecken. Was hilft: Wärmen Sie sich gut auf, bevor Sie joggen gehen, steigern Sie das Tempo nur langsam und laufen Sie nicht mit vollem Magen.
Bei der Vermeidung von Muskelkater gilt ähnliches: Überlasten Sie Ihren Körper nicht, sonst entstehen kleine Risse im Muskelgewebe und sorgen für ziehenden Schmerz nach dem Training. Hat Sie der Muskelkater bereits erwischt, helfen vor allem Wärme, Massagen und sanfte Dehnübungen. Verschwinden die Schmerzen nicht nach kurzer Zeit, können Sie einen Arzt aufsuchen, um Verletzungen auszuschließen oder zu behandeln.

Die richtige Ernährung für Läufer

Eine gesunde Ernährung reicht im Regelfall aus, um das Lauftraining zu unterstützen. Nahrungsergänzungsmittel wie Kreatin, Multipower oder Arginin sind eher für Spitzensportler gedacht. Achten Sie jedoch darauf, genügend Kohlenhydrate zu sich zu nehmen. Denn aus diesen wird Glykogen gewonnen, das die notwendige Energie zum Laufen bringt. Stocken Sie deshalb den Verzehr von Kohlenhydraten auf und essen Sie reichlich Nudeln, Reis und Brot. Die Energie, die Zucker liefert, verpufft relativ schnell und sorgt nebenbei für unerwünschte Fettpolster. Ergänzen Sie Ihre gesunde Ernährung lieber mit Gemüse, Obst und Milch- und Fleischprodukten, dann sind Sie auf der richtigen Spur.

Bildrechte
© Kzenon - Fotolia.com